Bützfleth (Type 3)

Grenzdaten: 8.8.1874 bis 1.7.1885

Stempelfarbe- & Qualität:

Oft zarte Abschläge. Stempelfarbe meist grau-schwarz und 1877, 1878 wässrig bis ölig.

Besonderheiten:

Fälschungen u.a. auf Kreuzermarken der Brustschildausgaben bekannt. 

Zeitgruppen: keine
Kopfstehende Datumsangaben & andere Irrtümer: keine

Verwendungsformen:

Deutsches Reich großer Brustschild
Deutsches Reich Pfennige
Deutsches Reich Pfennig




Deutsches Reich großer Brustschild

Keine Belegexemplare, bei SPALINK jedoch bekannt (5/5).





Deutsches Reich Pfennige

Aus der "Pfennige" - Zeit kennen wir heute nur Briefpost, da es sich bei Bützfleth aber um ein sehr kleines Postamt handelte kann davon ausgegangen werden, dass der Stempel zur Abfertigung von Poststücken aller Art verwendet wurde. Bisher konnte ich jedoch nur frankierte Briefe (3/5) registrieren.


21.7.1877– sehr sauber auf 5 Pfge. Gzs. als Entwertung und nochmals daneben abgeschlagen nach Leipzig. Potsdamer Philatelistisches Büro, 38. Auktion: Ausruf €200, Zuschlag €280 (Type 3)



14.4.1878– doppelt schwerer Faltbrief nach Kaschau in Ungarn, der über Wien gelaufen ist und mit einen für diese Zeit typischen Abschlag. (Type 3)




Deutsches Reich Pfennig

In der Zeit Periode der Pfennig Marke sind die Abschläge meist grau-schwarz und wirken etwas porös. Aus dieser Zeitperiode sind frankierte Briefe (2/5), unfrankierte Poststücke (1/5) und die Verwendung als Ankunftsstempel (1/5) bekannt.




26.2.1882– Einfacher Brief nach Assel, der bei Köhler in der 341./342. Auktion angeboten wurde und bei einem Ausruf von €200 unverkauft blieb. (Type 3)




30.11.1883 – Bützfleth auf einer Postzustellungsurkunde. (Type 3)





1.7.1885 – Bützfleth als Ankunftsstempel auf einer portopflichtigen Dienstsache. Der den letzte bekannte Verwendungstag. (Type 3)