Osnabrück (30-2)

Grenzdaten: 28.2.1872 bis 21.6.1875

Stempelfarbe- & Qualität:

In der Regel tief schwarze Abschläge oft auch etwas ölig. Vollständige Abschläge sind selten zu finden.

Besonderheiten:

Zeitgruppen: keine
Kopfstehende Datumsangaben & andere Irrtümer: keine

Verwendungsformen:

Deutsches Reich kleiner Brustschild
Deutsches Reich großer Brustschild
Deutsches Reich Pfennige




Deutsches Reich kleiner Brustschild

Der Stemepl war bei der Briefpost eingesetzt und es wurden hauptsächlich frankierte Briefe (1/5) damit abgefertigt. SPALINK beschreibt auch einen Verwendung als Ankunftsstempel bei einer Fahrpostsendung, dies konnte ich bislang noch nicht belegen. Diese Type ist etwas seltener anzutreffen wie die Type 30-1, aber noch lange nicht sehr selten.



28.2.1872 - Frühster bekannter Abschlag auf einem einfachen Brief nach Papenburg. (Type 30-2)



Deutsches Reich großer Brustschild

In der Verwendungszeit der großen Brustschilde wurde der Beleg ebenfalls als Entwertungsstempel bei der Briefpost eingesetzt. Wir kennen frankierte Belege (0/5) und Portofreie Dienstbriefe (0/5) aus der Zeit.



14.1.1874- portofreier Militariabrief nach Gehrten, in dem das zuständige Amt in aufgefordert wird, den militärpflichtigen Karl Emil Merensky in das dortige Register aufzunehmen.. (Type 30-2)




4.2.1874 - Abschlag auf einer Ganzsachenpostkarte P1 nach Lauterberg. (Type 30-2)



Deutsches Reich Pfennige

Auf der Pfennige Ausgabe ist der Stempel weiterhin bei der Briefpost (1/5) im Einsatz.


Beispielbeleg fehlt!